Gurtenbiene.ch
Vorbereitung des «Fliegenden Starters»: MP Marco III wird in MP Gelb umlogiert.

Vorbereitung «Fliegender Starter»

Wetter: durchzogen, teilweise sonnig, 12º C

Am Wochenende ist der Start der Zucht neuer Königinnen geplant. Hierfür waren Vorbereitungen an den beidem Mini Plus Völkern auf dem Gurten nötig.

Gemeinsam mit befreundeten Imker Nils Hertig wollen wir am Wochenende die erste Serie unserer Königinnenzucht starten. OK, Zucht ist vielleicht ein zu grosses Wort, eine kontrollierte Vermehrung mit dem Ziel gute Wirtschaftsköniginnen zu erhalten, trifft die Sache wohl besser. 😉

Um am Wochenende «Fliegende Starter» erstellen zu können, wurden beiden Mini Plus Völkern auf dem Gurten je eine weitere Zarge direkt auf den Beutenboden gesetzt und die Königin in diese neue Zarge mittels Absperrgitter eingesperrt. Die neuen Zargen enthalten seitlich eine Futterwabe, dann eine Mittelwand und mittig zwei ältere, ausgebaute Brutwaben. Die beiden Leeren Brutwaben ermöglichen es der Königin ohne Unterbruch weiter zu legen.
Diese Massnahme erfolgt etwas spät. Besser wäre es 9 Tage vor der Bildung des Startes gewesen. Dann wären die zuletzt gelegten Eier bereits nach 3 Tagen geschlüpft und die Maden schon mehrere Tage alt. Dann wäre die gesamte Brut garantiert verdeckelt, wenn die eintägigen Zuchtlarven eingehängt werden.
Nun muss darauf geachtet werden, dass der Starter möglichst wenig junge, offene Brut und Stifte enthält.

MP Marco III wird zu MP Gelb

MP Gelb: die Zargen von MP Marco III werden in der selben Reihenfolge überführt.
MP Gelb: die Zargen von MP Marco III werden in der selben Reihenfolge überführt.

Die dickwandigen Mini Plus Beuten Marco I bis III sind perfekt zum überwintern, haben aber den Nachteil, dass man kein Absperrgitter nutzen kann. Sind ja auch Second Hand einem Bio-Imker abgekauft. Auch die Böden sind mit den anderen Mini Plus Beuten nicht recht kompatibel.

Aus diesem Grund musste das komplette Volk umlogiert werden. Die Bienen ziehen nun in MP Gelb ein. Die Königin wurde, wie oben beschrieben, in die neue, untersten Zarge abgesperrt. Die Waben der restlichen Waben wurden in die neuen Zargen überführt und über das Absperrgitter gestellt, ohne das dabei was an der Reihenfolge, oder der Wabenposition geändert wurde.

Somit sind die beiden Mini Plus Völker bereit für unser neues Abenteuer!

Beobachtung: Trockene Brut

Beim Suchen der beiden Königinnen und beim überführen der Brutwaben haben wir eine nicht erfreuliche Beobachtung gemacht: Die Maden der Brut liegen sehr trocken! D.h. sie werden mit zu wenig Futtersaft versorgt. Das ist ein Phänomen, das man bei grosser Löwenzahntracht beobachten kann. Diverse Quellen schreiben dies der einseitigen Versorgung mit Löwenzahnpollen zu.
Diese Beobachtung konnten wir in den Langstrothvölkern am vergangenen Wochenende nicht machen. Bei den beiden Mini Plus Völkern ist es jetzt gerade sehr auffällig.

PS: Geneigter Leser, bitte beachte, dass dieser Versuch komplett in die Binsen gehen wird. Daher nimm die hier gemachten Angaben nicht zum Vorbild! Ein Fazit befidnet sich hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *